Meine Psychotherapie

Seit dem 21. Dezember 2017 bin ich bei einer Psychotherapeutin in Franfurt-Bergen-Enkheim in „Behandlung“. Es wsr Zufall, dass ich diese Therapeutin fand und es war Zufall, dass diese Frau auch noch neue Patientinnen aufnahm.
Schon kurz nach meinem Coming Out in der Familie war mir klar, dass ich eine/einen Psychotherapeuten/in als Begleitung meines Weges brauche. Weil ich keine Lust darauf hatte 50-mal das Gleiche zu erzählen, suchte ich aus einer Therapeutenliste der KV-Hessen solche aus, die eine E-Mail-Adresse hinterlegt hattten.
In der E-Mail suchte ich ausdrücklich keine Therapie, sondern eine Begleitung meiner Transition. Psychotherapie (Gesprächstherapie) hatte ich die letzten 10 Jahre meiner Fibromyalgie genug. Außerdem war ich und bin ich der Überzeugung, dass es bei mir wegen der Transition nichts zu therapieren gab und gibt.
Ich schrieb also so etwa 70-80 Therapeuten im Umkreis von 100 Km um Fulda an. Die Reaktionen darauf waren kläglich. Entweder gab es Wartezeiten von einem Jahr und länger oder es wurde nur privat abgerechnet oder aber — und das war die überwiegende Mehrheit — es gab überhaupt keine Reaktion. Ungefähr Ende November bin ich auf die Internetseite von „Hormonmädchen“ gestoßen. Dort fand ich eine Karte mit Einträgen zu Therapeuten mit TS- Erfahrung. Bei Frankfurt gab 3 Einträge, von denen ich immer nur die Gleichen 2 erwischte und die waren ausgebucht. Nach einigen Tagen erwischte ich den 3. Eintrag und das war der Volltreffer.
Ich hatte schon am 21. Dezember die erste Therapiestunde und da ich die Therapeutin sympathisch fand hatte ich jetzt jeden Monat eine Therapiestunde. Die Frau ist genau das, was ich gesucht hatte. Sie hört mir zu, stellt Zwischenfragen, gibt mir Ratschläge, bremste Anfangs meinen Elan, befürwortete nach der 6. Therapiestunde die gegengeschlechtliche Hormontherapie und hat mir jetzt ein Gutachten geschrieben, in dem sie die Genehmigung zur GaOP schon vor Ablauf der Mindestwartezeit empfiehlt.
Die Therapeutin besteht aber auch darauf, dass die Therapie nach der OP noch eine Weile weitergeführt wird, was auch ganz in meinem Sinn ist.
Eure Emma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.