Nikotinentzug

Vor meiner Zeit, in einem früheren Leben machte ich wer weiß wie viele Versuche mit dem Rauchen aufzuhören. Bis etwa 1990 rauchte ich so 60 bis 80 Zigaretten am Tag. Dann reduzierte ich mit einigen Schwierigkeiten auf ungefähr 20 Zigaretten am Tag.
Dabei blieb es einige Jahre bis ich vor ungefähr 12 Jahren auf 12 bis 15 Zigaretten reduzierte. Jede Reduktion war von heftigen Kreislaufbeschwerden begleitet. Ich versuchte auch immer mal wieder ganz aufzuhören. Da wurden die Kreislaufbeschwerden aber ganz heftig, so dass ich den Versuch nach einiger Zeit aufgab.
Also — in der Zeit, als ich noch krampfhaft versuchte ein Mann zu sein klappte der Nikotinentzug überhaupt nicht.
Seit dem 6. Oktober 2017 lebe ich ja in meinem richtigen Geschlecht und da machte ich dann wieder einen Versuch von dem Nikotin weg zu kommen — auch im Hinblick auf die Hormontherapie und die GaOP Ich besorgte mir Nikotinpflaster um die Entzugserscheinungen zu mildern. Ich pappte mir also jeden Tag ein frisches Pflaster auf die Schulter. Die ersten 8 Wochen sollte frau das zweitstärkste Pflaster nehmen und dann für 4 Wochen das schwächste. Nach ungefähr 4 Wochen wollten wir zum 90sten Geburtstag meiner Mutter. Ich suchte morgens die Nikotinpflaster und fand sie nicht. Anscheinend hatte irgendeine unserer 4 Katzen das Päckchen zum Spielen genommen.
Da sind wir halt ohne Pflaster zum Geburtstag. Ich wollte mir dann dort in der Apotheke Pflaster besorgen. Die hatten aber nur Spray. Also kaufte ich Spray, benutzte es einmal, kotzte wegen dem Geschmack beinahe — und brauchte bis jetzt nie mehr Pflaster oder Spray.
Nach dem Tramadol hatte ich den zweiten wichtigen Entzug hinter mich gebracht. Anscheinend sind Männer zwar körperlich stärker als wir Frauen aber sonst schwach.
Eure Emma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.