Gedanken zur GaOP

Diese Nacht war so etwas von besch….., das kenne ich so gar nicht mehr. Zuletzt hatte das vor Coming Out bei meiner Frau.
Das fing schon bei meiner Psychotherapeutin an. Ich habe für den 15.5. einen Termin für ein „psychiatrisches Gespräch“ beim MDK in Oberursel. Für diesen Termin wurde ich noch einmal mit Verhaltensregeln geimpft. Das Gespräch über die bevorstehende (ich gehe mal davon aus) GaOP zeigte schon bei der Therapiestunde Wirkung. Das Gespräch wurde meinerseits zäher.
Nachmittags hatte ich erst einmal mit unserem Wohnwagen zu tun. Da bekam ich erst einmal den Kopf wieder frei. Nach dem Abendessen schauten meine Frau und ich erst einmal eine Dokumentation: „Menschen hautnah: Anstasia: Oberstleutnant, Kommandeurin, Transgender.“ Am Ende kamen dann die Tränen.
In der Nacht zwischen Zwölf und Eins hatte ich einmal wieder meinen Traum von einer erfolgreich verlaufenen geschlechtsangleichenden OP. Danach konnte nicht mehr gescheit einschlafen. Auf einmal fing an, mich regelrecht vor meinen „Dingern“ zwischen den Beinen zu ekeln. Da war manchmal was eingeklemmt und ich konnte mich kaum aufraffen daordnend hinzugreifen. Ich kann es bis zur OP kaum noch aushalten. Ich hoffe nur, dass ich die Zusage für die Kostenübernahme bekomme.
Später in der Navht ging mir dann in einer Endlosschleife das spätere Aussehen und die Funktionsfähigkeit durch den Kopf. Aber trotz einiger Ängste: ICH will (brauche) die OP.
 
Seit heute morgen bin ich sehr nahe am Wasser. Ich könnte dauernd heulen. Auch wenn ich mich damit vielleicht selbst verrückt mache: ich werde jetzt Tage zählen.
Die Tage bis zum MDK-Termin.
Die Tage bis der Bescheid kommt.
Und dann (hoffentlich) die Tage bis zum OP-Termin.
 
Und wegen dem Aussehen und der Funktionsfähigkeit sollte ich mir keine zu großen Gedanken machen. Der Professor in Osnabrück macht da einen kompetenten Eindruck und vermittelt das Gefühl, dass er weiß was er tut. Er versicherte jedenfalls, dass er die OP‘s so plant, dass keine OP in seinen Urlaub fällt. Er würde auch selbst operieren.
Heute Abend nehme ich zum Einschlafen mal wieder Baldrian.
Eure Emma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.